Plextor Premium PX-W5232TA CD-Brenner

6. November 2010 Kategorie: DVD-Brenner Tests und Artikel

Optimale Leistung, einzigartige Features und dazu noch rasend schnell. Das sind nur einige Features mit denen sich der Plextor CD-Brenner hervortut. Der „Plextor Premium 52x32x52x“ schreibt und liest Discs mit einer Geschwindigkeit von 52x, Wiederbeschreiben ist im Eiltempo von nicht weniger als 32x möglich. Er verfügt über einen 8 MByte grossen Buffer, der damit großzügig dimensioniert ist.

Features des Plextor Brenners

Plextor Premium PX-W5232TA CD-BrennerUm den Schreibvorgang in richtige Bahnen zu lenken, nutzt das Gerät die ‚PoweRec‘-Technologie, die abhängig von der Qualität der verwendeten CD-R Rohlinge während des Brennvorgangs die optimale Geschwindigkeit ermittelt, sowie die ‚VariRec‘-Technologie zur Verbesserung von Tonaufnahmen. Darüber hinaus unterstützt der PlexWriter Premium die ‚Mount Rainier‘-Technologie, die eine CD in ein universelles Speichermedium verwandelt.

Außerdem hat Plextor seinem CD-Brenner Flagschiff zusätzlich einige nette Features spendiert. So lassen sich mit der „GigaRec“ Funktion bis zu 1,2 GB an Daten auf einer Standard-CD von 99 Minuten (oder bis zu 1 GB auf einer CD von 80 Minuten) aufzeichnen. Ein Kapazitätszuwachs von nicht weniger als 40%, den vor allem Musikliebhaber schätzen werden.

Mit dem Hardware-Passwortschutz „SecuRec“ können Sie Ihre Daten auf CD schützen. Ideal, um beispielsweise Master-Kopien wichtiger Daten herzustellen und aufzubewahren.

Um die Lebensdauer Ihres Laufwerks zu erhöhen und den gesamten Prozess außerdem mäuschenstill ablaufen zu lassen, verfügt der Plextor CD-Brenner über den „Silent Mode“, mit dem Sie alle Zugriffszeiten, die Lese- und Schreibgeschwindigkeit und die Auswerfzeit selbst bestimmen. Ein „Q-Check“ oder Qualitätskontrolle (C1/C2 Error Test, FE/TE Test und Beta/Jitter Test) vor oder nach einem Brennvorgang bietet Ihnen außerdem die erforderlichen Informationen über die Qualität Ihrer CD.

Rasend schnell optimale Leistungen

Der „Plextor Premium PX-W5232TA ist als internes (weiß oder schwarz) oder externes Laufwerk (in Schwarz) mit E-IDE (ATAPI), bzw. USB 2.0 Schnittstelle erhältlich. Das Gerät kann – wie von Plextor eigentlich nicht anders gewohnt – in jeder Hinsicht überzeugen. Die Brenngeschwindigkeiten sind hoch, die Zugriffszeit auf eine CD ist mit 65 ms sehr gering, die Laufwerksgeräusche angenehm leise.

Ausgeliefert wird der „Plextor Premium 52x32x52x“ inklusive PlexTools Professional, Nero und InCD, einem Handbuch in 16 Sprachen, sowie einer CD-R und einer CD-RW Disc geliefert. Der Preis von ca. 125.- EUR ist im Vergleich zu anderen CD-Brennen natürlich etwas höher. Aber wie heißt es so schön – Qualität hat eben Ihren Preis !

Fazit

Der Plextor Premium PX-W5232TA CD-Brenner ist wieder einmal ein CD-Brenner der Extraklasse. Exzellente Features, solider Verarbeitung, guter Support und schnelle Brenngeschwindigkeiten machen den Brenner zu Gerät, an dem man sicherlich lange seine Freude hat.

Technische Daten – Plextor Premium PX-W5232TA CD-Brenner

  • Hersteller: Plextor
  • Bezeichnung: Plextor Premium PX-W5232TA CD-Brenner
  • Interface: intern ATAPI/IDE
  • Geschwindigkeiten: CD-R 52fach, CD-RW 32fach, CD lesen 52fach
  • Lesbare Formate:
    CD+G;CD-DA;CD-Extra;CD-I;CD-ROM;CD-ROM/XA;CD-Text;Mixed Mode;Photo-CD;Video-CD
  • Schreibbare Formate:
    CD+G;CD-DA;CD-Extra;CD-I;CD-ROM;CD-ROM/XA;CD-Text;Mixed Mode;Photo-CD;Video-CD
  • Schreibmodus:
    Disk-at-once;Multisession;Packet Writing;Session-at-once;Track-at-once
  • Datenpuffer: 8 MB
  • Zugriffszeit: CD 67 ms
  • MTBF (Stunden): 60000
  • Garantie: 2 Jahre „Vor-Ort-Abhol-und-Rücksende-Service“
  • Lieferumfang: 1x CD-R;1x CD-RW;Handbuch in 16 Sprachen;InCD;Nero Burning ROM;PlexTools;Schrauben
  • Anschlüsse: Lautstärkeregler, Kopfhöreranschluss, SPDIF Digitaler Audioausgang
  • + schnelle Brenngeschwindigkeiten
    + PoweRec/VariRec/Mount Rainier
    + gute Fehlerkorrektur
    + 90/99 min Rohlinge: ja / ja

Weitere Artikel und Tests

Plextor Premium PX-W5232TA CD-Brenner    Hardwarejournal.de    6. November 2010