Zehn externe USB-Festplatten im Vergleich

9. November 2009 Kategorie: Festplatten Tests und Artikel

Die Zeitschrift PC-WELT hat zehn externe Festplatten mit USB-Anschluss getestet. Laufwerke mit E-SATA-Schnittstelle erweisen sich deutlich schneller als USB-Festplatten. Ein Nachteil allerdings ist, das die E-SATA-Modelle mehr Strom verbrauchen und im Vergleich zu USB-Platten bei geringeren Kapazitäten teurer in der Anschaffung sind. Testsieger bei den 2,5-Zoll-Modellen: die mobile Festplatte Ultron Black Safe UEG-250.

Eine externe Festplatte lässt sich flexibel und für verschiedenste Zwecke einsetzen. Um beispielsweise größere Datenmengen mit Freunden auszutauschen, ist ein solches Speichermedium ideal. Und wer seine Daten sichern möchte, braucht nicht länger zu CD oder DVD greifen – eine externe Festplatte bietet mehr Speicherplatz und ist einfacher zu handhaben. Allerdings sollten Verbraucher beim Kauf nicht einfach zum günstigsten Modell greifen. Der Grund: Je höher die Kapazität einer Festplatte, desto niedriger ist der Preis pro Gigabyte.

So sind externe Festplatten ab 1 Terabyte, die es derzeit allerdings nur im 3,5-Zoll-Format gibt, besonders günstig. Für 2,5-Zoll-Modelle spricht dagegen eine größere Mobilität, da diese Geräte kein zusätzliches Netzteil benötigen. Die Zeitschrift PC-WELT hat dazu zehn externe Festplatten mit USB-Anschluss in ihrer Ausgabe 11/2009 getestet.

E-SATA unterstützen nicht alle PCs und Notebooks

Alternativ zu Laufwerken mit USB-Anschluss sind mittlerweile auch externe Festplatten mit einer so genannten E-SATA-Schnittstelle auf dem Markt. Wer sich für diese Variante entscheidet, sollte jedoch zunächst prüfen, ob der eigene Rechner überhaupt dafür ausgestattet ist, denn viele PCs und Notebooks verfügen noch nicht über externe SATA-Buchsen. Laut Testbericht überzeugen E-SATA-Festplatten aber besonders in punkto Geschwindigkeit. Gegenüber USB-Festplatten sind sie immerhin doppelt bis dreimal so schnell.

USB-Festplatten verbrauchen weniger Strom als E-SATA

Doch das enorme Tempoplus hat auch einen gewaltigen Nachteil: Die Festplatten werden im Betrieb sehr warm – benötigen also eine zum Teil laute Kühlung – und ziehen mehr Strom als USB-Modelle. Darüber hinaus sind E-SATA-Platten vor allem bei geringeren Kapazitäten teurer. So beträgt der Preis einer USB-Festplatte mit 500 GB pro Gigabyte derzeit 13 bis 18 Cent. Externe E-SATA-Festplatten mit gleicher Kapazität liegen bei 20 bis 28 Cent pro Gigabyte.

PC-Welt-Testsieger 2,5 Zoll-Festplatten: Ultron Black Safe UEG-250 Mobile

Testsieger der Zeitschrift PC-WELT bei den 2,5 Zoll-Festplatten mit USB-Anschluss ist das Modell Ultron Black Safe UEG-250 Mobile (rund 110 Euro). Das Laufwerk mit einer Kapazität von 500 GB erzielte in punkto Geschwindigkeit, Stromverbrauch und Lieferumfang sehr ordentliche Resultate.

Die schwarze Ultron Black Safe Festplatte verfügt über ein kompaktes Aluminium/Kunststoff Gehäuse, USB 2.0 Anschluss, einen USB 2.0 Anschluss, LED Anzeigen für Power und Zugriff und einen zusätzlichen Netzteilanschluss.

PC-Welt-Testsieger 3,5-Zoll-Festplatten: Trekstor Data Station maxi m.ub

Im Segment der 3,5-Zoll-Festplatten führt die Trekstor Data Station maxi m.ub (ca. 100 Euro) mit einer Kapazität von 750 GB das Testfeld an. Die Tempomesswerte dieser Festplatte sind gut, außerdem arbeitet sie relativ stromsparend. Darüber hinaus ist der kostenlose Datenrettungs-Service von Trekstor ein interessanter Mehrwert, so die PC-WELT.

Mit dem Hi-Speed USB 2.0 Anschluss bietet die DataStation maxi m.ub einen sehr schnellen Datentransfer. Die Festplatte ist zudem bereits vorformatiert und ohne Treiber sofort betriebsbereit. Ist die Festplatte über das mitgelieferte Netzteil angeschlossen, verhindert der Ein- und Ausschalter überflüssigen Stromverbrauch.

Quelle: PC-Welt Ausgabe 11/2009


Weitere Artikel und Tests

Zehn externe USB-Festplatten im Vergleich    Hardwarejournal.de    9. November 2009